Alexander 

 

 

Pferd Alexanders in Gold

 

 

 

 

Allgemeines:        Boukephalos,  goldenes Pferd Alexanders

 

  • Name:  Boukephalos
  • Zeit:     ca. 330 v. Chr.
  • Ort:      Das goldene Pferdchen wurde 1970 in Kundus erworben und ist
  •             Bestandteil der Mamier-Kulturstiftung.

 

          Foto:      Hans Joachim Risto

 

 

Spezielles:   Es war Brauch in Makedonien, daß in jedem Frühjahr die besten

                   zweijärigen Pferde zuerst dem König angeboten wurden.

                   König Philipp II nahm die Auswahl im Beisein seiner Generalität vor.

 

                   Bei dem Angebot von Boukephalos an den König war Alexander 13

                   Jahre. In diesem Alter war es ihm nicht erlaubt zusammen mit dem                    Vater und den Generälen in der vordersten Reihe zu stehen.

 

                   Boukephalos war von mächtiger Größe und hatte ein wildes Tem-

                   perament. Der König und seine Begleiter kamen zu der Einsicht,

                   daß Boukephalos auf Grund seines Wesens ungeeignet sei.

                   Alexander, der aus einer Entfernung die Gespräche mitverfolgte,                    bat den Vater um Erlaubnis, sich dem Pferd nähern zu dürfen.                    Alexander hatte bemerkt, daß das Pferd  mit dem Rücken zur 

                   Sonne stand und vor seinem eigenen Schatten scheute. Er bekam

                   die Erlaubnis, ging zu Boukephalos, führte das Pferd aus seinem

                   eigenen Schatten, schwang sich auf seinen Rücken und galoppierte

                   davon. Die älteren Herren waren beängstigt, was dem Jungen

                   passieren könne. Alexander kam zurück und das Pferd war schon

                   wesentlich ruhiger. König Philipp kaufte Boukephalos fur seinen

                   Sohn für 13 Talente (umgerechnet 150 Tausend Euro). Dieses Pferd

                   ließ sich nur von Alexander besteigen; allen anderen Reitern ver-

                   weigerte es sich.

                   Boukephalos hat Alexander auf seiem Feldzug bis nach Indien be-

                   gleitet. Nach der Schlacht gegen König Poros starb es infolge von

                   Erschöpfung und Altersschwäche.

                   Alexander bestieg Boukephalos nur für Kampfeinsätze. Damit der

                   König mit seinem Pferd immer für jeden erkennbar war, wurde

                   ihm ein goldenes Horn auf die Stirn gebunden.

                   Zu Ehren bekam es ein Staatsbegräbnis und zur Erinnerung wurde

                   eine Stadt nach ihm benannt  (Boukephala nahe des Hydaspes).

 

 

 

 

Siegel Rubin Alexander

 

 

 

 

 

Allgemeines:                      Siegelstein Alexanders

 

 

 

  • Material: Rubin
  •  
  • Foto:      Fein, Köln

 

 

 

               Der Rubin mit der Büste Alexanders und der Gravur "ALEXANDER" ist

               ist Bestandteil der Mamier-Kulturstiftung

 

Spezielles:Der Rubin mit der Büste eines Mannes und der Gravur "ALEXANDER"

               wurde am Straßenrand von einem Händler aus Nord-Afghanistan

               1974 in Kabul erworben. Der Rubin ist frei von Einschlüssen. Klaus                  Fischer, Prof. der Universität Bonn und Sistanforscher hat die Büste                 des Rubins Alexander dem Großen zugeordnet. 

 

  • Ort: